MEGATECH in modernen Räumen

Schöllnacher IT-Unternehmen entwickelte sich aus kleinsten Anfängen

sas-medien: Schöllnach - 6. September 2012: Vor drei Jahren war Spatenstich auf der damals noch grünen Wiese im Leutzinger Gewerbepark, jetzt hat ein großes Werk endlich seinen Abschluss gefunden: Am Donnerstag feierte die Firma MEGATECH communications GmbH die Einweihung ihres neuen Firmengebäudes - mit Hausmesse und einer großen Party, die sich bis nach Mitternacht hinzog.

9000 Quadratmeter umfasst das Grundstück im Gewerbepark Leutzing, auf dem sich nun der Sitz der Firma MEGATECH communications GmbH befindet. 1996 hatte sich Rigobert Kühn mit einem IT- und EDV-Unternehmen selbständig gemacht, damals noch vom Wohnhaus in der Englfinger Straße aus. Schon bald stieg die Mitarbeiterzahl an, vor etwa vier Jahren waren es bereits 17 - und so viele Kunden und Projekte, dass Kühn sich zu dem Schritt entschloss, das Unternehmen zu vergrößern.

 

MEGATECH - neues Gebäude

Zur Einweihung des neuen Firmengebäudes gratulierten stellvertretender Landrat Josef Färber (l.) und Bürgermeister Alois Oswald (r.) dem Firmengründer Rigobert Kühn (2.v.l.) und
seinen Eltern Berta und Rigobert Kühn.

"Viel Arbeit und eine große Investition stehen hinter dem, was Sie heute sehen", erläuterte er den Gästen bei der Einweihungsfeier von denen einige über 600 Kilometer weit angereist waren. Denn vor allem die Kunden, die Partner und Hersteller hatte Kühn zur Einweihung eingeladen, unter den Gästen waren auch stellvertretender Landrat Josef Färber, Bürgermeister Alois Oswald und Marktkämmerer Johann Sonnleitner sowie Martin Brunner von der Industrie- und Handelskammer (IHK).

In drei Jahren Bauzeit entstand im Leutzinger Gewerbepark ein Verwaltungsgebäude mit Prüflabor, Schulungs- und Büroräumen, einer Cafeteria und einem 1800 Quadratmeter umfassendem Hochregallager. "Unser Neubau bietet offene, lichtdurchflutete Büroräume und modernste Technik in allen Bereichen des Hauses", informierte Kühn stolz die Gäste.

Eine anstrengende und stressige Zeit seien die vergangenen drei Jahre gewesen - denn neben Planung und Organisation von Neubau und Umzug musste der Betrieb natürlich weiterlaufen. "Dass dies problemlos geklappt hat, das haben wir unseren Mitarbeitern zu verdanken, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen ließen", dankte Kühn seiner Mannschaft, zu der auch seine Eltern, Berta und Rigobert Kühn, gehören. Auch den am Bau beteiligten Firmen und Handwerkern, deren Vertreter ebenfalls zur Feier gekommen waren, galt Kühns Dank, ebenso wie dem Landkreis Deggendorf und dem Markt Schöllnach für die Unterstützung im Genehmigungsverfahren. "Und natürlich dürfen wir beim Dank unsere Kunden nicht vergessen - denn auch ohne Sie, ohne Ihre Treue zu uns, hätten wir das Firmengebäude nicht bauen können", wandte sich Kühn an den Großteil der Gäste. Dazu gehörten auch die Hersteller, die bei der Hausmesse in fünf Vorträgen über ihre Produkte informiert und damit einen regen Austausch ermöglicht hatten.

Stellvertretender Landrat Josef Färber sah im Werk der Firma MEGATECH communications GmbH eine Entwicklung, wie sie in Deutschland häufig zu finden sei: "Aus kleinsten Anfängen heraus ist hier ein Unternehmen entstanden. Es ist ein wunderbarer Bau geworden, der hervorragend in die Landschaft passt", gratulierte er dem Firmenchef und den Mitarbeitern.

Auch Bürgermeister Alois Oswald sprach vom "Schöllnacher Traum" als Pendant zum "American Dream": "Von der Garagenfirma bis zum weltweit operierenden Unternehmen haben wir hier ein tolle Entwicklung verfolgt. Respekt und Hut ab", honorierte er die Leistung des jungen Unternehmers. Als Bürgermeister könne er stolz und glücklich sein, wenn junge Menschen den Mut fänden, in seiner Gemeinde zu investieren. "Für Nachahmer sind wir stets bereit", meinte er dann mit einem Augenzwinkern.

Allzu offiziell sollte die Veranstaltung jedoch nicht werden, schließlich wollte man nach drei Jahren Bauzeit vor allem feiern. Und so gab es denn auch am Buffet eine reiche Auswahl, Kaffee und Kuchen sowie Nachspeisen standen bereit, es gab eine Cocktailbar und auf der Bühne spielte die Band "Blind Date" bis nach Mitternacht auf. Eine kleine Überraschung wartete dann auch noch auf alle Gäste: Vor der Halle gab es eine Feuershow und bereits am Nachmittag konnten die Besucher ihre Geschicklichkeit auf dem Segway-Parcours unter Beweis stellen.